Unsere Besucher: 
45441

 
Link verschicken   Drucken
 

Tiefgaragenbrand und ein Toter im Treppenraum

23.12.2014

Es brennt nun wieder häufiger als sonst. Weihnachten steht vor der Türe und damit jede Menge Kerzen, Kaminfeuer bei geselligem Beisammensein.

 

Brand in der Wohnung - Toter im Treppenhaus

Eine Kerze könnte nach ersten Erkenntnissen den Brand in einem Hochhaus im Schwäbisch Gmünder Stadtteil Bettringen (Ostalbkreis) ausgelöst haben. Die Kriminalpolizei ermittelt. Mehr als 50 Bewohner mussten gestern das achtstöckige Gebäude verlassen, sie wurden in eine Turnhalle gebracht. Für einen 79-Jährigen kam aber jede Hilfe zu spät.

Feuerwehr, DRK und Katastrophenschutz waren mit mehr als 200 Helfern im Einsatz. Kurz nach 4.20 Uhr seien mehr als zehn Notrufe eingegangen, sagte der Gmünder Polizeichef Helmut Argauer. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen nach Worten von Kommandant Ralf Schamberger schon viele Menschen auf den Balkonen, weil ihnen der Fluchtweg abgeschnitten war. Mit der Drehleiter wurden die Menschen in Sicherheit gebracht. Eine Wohnung im zweiten Obergeschoss sei in Flammen gestanden, die Stockwerke darüber drohten ebenfalls Feuer zu fangen. Mit Atemschutzgeräten drangen Feuerwehrleute ins Gebäude vor. Im Treppenhaus fanden sie den leblosen 79-Jährigen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Eine weitere Person erlitt schwere Verletzungen, sechs Bewohner, darunter zwei Bettlägerige, wurden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht, sagte DRK-Einsatzleiter Martin Großmann.

18 Wohnungen mussten evakuiert werden. Manche der Bewohner wurden mit Fluchthauben durch das verrauchte Treppenhaus nach draußen gebracht. Drei Wohnungen seien vermutlich nicht mehr zu nutzen. "Wir werden uns um die Menschen kümmern", versicherte Oberbürgermeister Richard Arnold. (Neckar-Chronik.de)

Eine Rauchdruckanlage war sicherlich nicht vorhanden.

 

Parkhausbrand in Stuttgart

Hier kann man anhand der vielen Bilder sehen, wie der Rauch aus den offenen Seitenwänden austritt. Stellen wir uns vor, dort wären Jetfans installiert.... der Rauch wäre dort erfasst worden wo er entsteht und wäre mit den heissen Rauchgasen nach aussen befödert worden. Die Temperaturen wären in der Umgebung des Brandherdes nicht so schnell angestiegen und nur ein bestimmter Bereich des Parkhauses wäre betroffen gewesen.

 

In diesem Sinne wünscht die AGE ein rauchfreies Weihnachtsfest!!!

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Tiefgaragenbrand und ein Toter im Treppenraum